Direkt zum Inhalt

Sammlungen & Archiv

Blick in die Sammlung

Seitenindex

Die Stiftung sammelt originale Objekte und historische Artefakte zur Berliner Mauer und der Teilungsgeschichte. Die Sammlungen umfassen alle Formen von materiellem Kulturgut, vor allem Objekte, Fotografien, Dokumente und Publikationen. Im Lapidarium der Gedenkstätte werden originale Mauerreste aus ganz Berlin bewahrt. Thematische Schwerpunkte sind das DDR-Grenzregime, Flucht und Fluchthilfe, Protest und Widerstand gegen die Teilung, Umgang und Alltag mit der Mauer, die alliierten Besatzungsmächte in Berlin und die Erinnerungskultur an die geteilte Stadt. Die Bestände erweitern sich stetig vor allem durch private Schenkungen. Die Sammlungen sind Grundlage für die wissenschaftliche Forschung, die Bildungsarbeit und für Ausstellungen, Publikationen und Online-Projekte.

Übersicht

Übersicht

Blick in die Sammlung

Objektsammlung

Grenzanlagenelemente, Militaria, Alltagsobjekte, Fluchtrelikte

Blick in die Sammlung

Historisches Fotoarchiv

Abzüge, Negative, Dias, Digitalfotos

Blick in die Sammlung

Mediensammlung

Ton-, Film- und Videoaufnahmen, digitale Anwendungen

Dokumentenordner

Dokumente

Urkunden, Formulare, Briefe, Aufzeichnungen, Berichte

Karten im Archiv

Karten und Pläne

Landkarten, Stadtpläne, Schulwandkarten, Zeichnungen

Publikationen im Archiv

Publikationen

Broschüren, Zeitungen, Zeitschriften, Bücher

Postkarten im archiv

Bildpostkarten

Ansichtskarten

Alben im Archiv

Alben und Kunst

Erinnerungs- und Fotoalben, Lehrmaterialboxen, Kunstwerke

Koffer im Archiv

Sammlung Notaufnahmelager Marienfelde

Objekte, Fotografien, Dokumente

Zeitzeugenobjekte

Zeitzeugenobjekte

Objekte zu den Zeitzeugeninterviews

Das Veranstaltungsarchiv

Fotothek der Stiftung

Veranstaltungs- und Pressefotos

Archiv der Versöhnungsgemeinde

Archiv der Versöhnungsgemeinde

Fotos, Audios, Filme als Digitalisate

Das Forschungsarchiv

Forschungsarchiv

Exzerpte von Archivrecherchen

Pressearchiv

Pressearchiv Innerdeutsche Flucht

Zeitungsausschnittsammlung

Recherche und Nutzung

Die Sammlungen, das Forschungs- und Pressearchiv sowie die Referenzbestände der Stiftung Berliner Mauer werden fortlaufend digitalisiert und in einer Datenbank erfasst. Sie stehen allen Fachinteressierten zur Einsicht und Nutzung zur Verfügung. Aufgrund von Bestimmungen aus dem Archivrecht, dem Urheberrecht, dem Persönlichkeitsschutz oder individuellen Vereinbarungen mit Stiftern und Stifterinnen sind bestimmte Bestände ausgenommen oder nur eingeschränkt zugänglich.

Mauer Fotos

Ein Teil des historischen Bildarchivs der Stiftung Berliner Mauer ist auch über das Open-Access-Angebot Berliner Mauer Fotos zugänglich.

Einblick in die Sammlungen

Vögel aus einer anderen Welt

Diese Vögel aus Porzellan stammen aus der Manufaktur Karl Ens im thüringischen Rudolstadt-Volkstedt. Über den Grenzübergang Friedrich-/Zimmerstraße und den alliierten Kontrollpunkt Checkpoint Charlie kamen sie 1972/73 nach und nach aus Ost-Berlin in den Westen. Maureen Schofield, Ehefrau des britischen Armeeangehörigen Arthur Schofield, kaufte die Vögel bei den gemeinsamen Ausflügen mit ihrem Sohn John nach Ost-Berlin.

  • Schofield-Vögel

    Porzellan-Vögel aus dem Besitz der Familie Schofield, 1970er Jahre
    © Stiftung Berliner Mauer, Schenkung von John Schofield

  • John und Maureen Schofield vor einem Militärzug

    John und Maureen Schofield auf einer Reise von West-Berlin nach Straßburg mit dem französischen Militärzug, 1973
    © Stiftung Berliner Mauer, Privatbesitz John Schofield

  • John Schofield vor dem Brandenburger Tor in Ost-Berlin

    John Schofield vor dem Brandenburger Tor in Ost-Berlin, 1972
    © Stiftung Berliner Mauer, Privatbesitz John Schofield

  • Arthur und John Schofield an der Havel mit Blick auf die Abhörstation auf dem Teufelsberg

    Arthur und John Schofield an der Havel mit Blick auf die Abhörstation auf dem Teufelsberg,1971/72
    © Stiftung Berliner Mauer, Privatbesitz John Schofield

  • Arthur Schofield an seinem Arbeitsplatz am Schreibtisch

    Arthur Schofield an seinem Arbeitsplatz in der Abhörstation auf dem Teufelsberg, 1972/73
    © Stiftung Berliner Mauer, Privatbesitz John Schofield

  • John und Maureen Schofield in London am Esstisch vor der Vitrine mit den Porzellanvögeln

    John und Maureen Schofield in London vor der Vitrine mit den Porzellanvögeln aus Ost-Berlin, Weihnachten 1973
    © Stiftung Berliner Mauer, Privatbesitz John Schofield

  • Maureen Schofield im Alter von 96 Jahren

    Maureen Schofield im Alter von 96 Jahren in ihrer Wohnung in Suffolk, 2016
    © Stiftung Berliner Mauer, Privatbesitz John Schofield

Für den 10-Jährigen John erschien Ost-Berlin wie eine andere Welt. Die Familie Schofield lebte in West-Berlin, nahe dem Stützpunkt der Royal Air Force in Gatow. Stets von britischer Militärpolizei begleitet, besuchten Mutter und Sohn in Ost-Berlin Museen, Parks und immer wieder dasselbe Porzellan-Geschäft. Arthur Schofield konnte sie niemals begleiten. Als kommandierender Offizier in der westalliierten Abhörstation auf dem Teufelsberg er aus Sicherheitsgründen nicht nach Ost-Berlin fahren.

1973 kehrte die Familie nach Großbritannien zurück. Dort bekamen die Vögel einen Ehrenplatz im Wohnzimmer als Erinnerung an das Leben in der geteilten Stadt Berlin. Nach dem Tod seiner Eltern hat John Schofield die insgesamt 36 Porzellan-Vögel nun der Stiftung Berliner Mauer überlassen. Er ist heute Professor für Archäologie an der Universität York.

Sechs der weitgereisten Vögel sind derzeit im Eingangsbereich der Dauerausstellung im Dokumentationszentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer ausgestellt.

 

Helfen Sie Erinnern!

Die Stiftung sammelt Materialien aus allen Bereichen zur Berliner Mauer, insbesondere zu den Grenzanlagen, zum alltäglichen Umgang mit der Teilung, zu Flucht und Ausreise, dem Mauerfall und der Erinnerungskultur nach 1990. Dazu gehören Fotografien, Filmmaterial, Originalobjekte, Dokumente, private Briefe und Schriften, Karten und Erinnerungsalben.

Die wichtigsten Bestände kommen als private Schenkungen zu uns und können hier dauerhaft für die Zukunft bewahrt werden. Falls Sie Materialien haben, die unserer Vermittlungsarbeit und der bleibenden Erinnerung an die Berliner Mauer dienen können, dann nehmen Sie bitte direkt und unverbindlich mit unserem Kurator Kontakt auf.

 

Nach oben